Künstlichen Befruchtung

Künstlichen Befruchtung

 

Bourn Hall möchte Sie an dieser Stelle noch einmal daran erinnern, dass bei einem gesunden Paar die normale Schwangerschaftsrate nicht höher als 20 bis 30 Prozent pro Zyklus liegt.

Gründe hierfür können sein, ein ausbleibender Eisprung, oder aber es kommt zum Eisprung, aber die Eizelle ist nicht richtig ausgereift. Ferner weiß man heute, dass viele Schwangerschaften früh enden, noch bevor sie festgestellt wurden. Die Ursache dafür ist in den komplizierten Mechanismen zu suchen, die bei der Entstehung neuen Lebens ablaufen. Manchmal kommt es zu Störungen bei den ersten Teilungen einer befruchteten Eizelle, oder diese kann sich nicht in die Gebärmutterschleimhaut einnisten.

 

Bei der künstlichen Befruchtung in Bourn Hall sind jedoch Schwangerschaftsraten von über 60 Prozent möglich!

Aus diesem Grundwird Ihnen empfohlen  je nach Schwere der Fruchtbarkeitsstörung und dem Alter der Frau, zwei  befruchtete Eizellen pro Transfer zu übertragen. Deshalb werden über eine hormonelle Stimulation immer mehrere Follikel zum Wachstum angeregt. Dies erhöht Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft.

Da bei der In-vitro-Fertilisation, in Absprache mit dem Paar, zwei befruchtete Eizellen übertragen werden, ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Zwillingsschwangerschaft erhöht. In 16 bis 18 Prozent werden Zwillinge geboren.

Wie bei jeder Schwangerschaft, kann es auch nach einer IVF-Behandlung zu Eileiterschwangerschaften kommen. Der Grund dafür ist, dass Embryonen wandern können. Selbst wenn sie also in die Gebärmutter eingesetzt wurden, können sie sich im Eileiter einnisten. Bei regelmäßiger Kontrolle kann dies jedoch frühzeitig erkannt und sofort behandelt werden.

Rund 8 bis 10 Prozent aller Schwangerschaften enden in einer Fehlgeburt. Bei der  In-vitro-Fertilisation ist dieses Risiko leicht erhöht auf etwa 15 Prozent. Dies liegt am höheren Durchschnittsalter der IVF-Schwangeren im Vergleich zu “normalen” Schwangeren. Das Risiko einer Fehlgeburt steigt nämlich mit dem Lebensalter an.